Sozialabbau kommt nicht in Frage Die SP60+ spricht sich gegen die AHV21-Vorlage vom 25. September aus. Die Vorlage ist reiner Sozialabbau, der auf fragwürdigen Berechnungen basiert. Zudem wird die Kaufkraft geschwächt und der Druck auf den Arbeitsmarkt vergrössert. Das kommt nicht in Frage!

Am 25. September wird über die Reform der AHV abgestimmt, die eine Erhöhung des Ren-tenalters für Frauen vorsieht. Die SP60+ des Kantons Freiburg sagt klar NEIN zu dieser Vor-lage:

Reiner Sozialabbau. Die Vorlage sieht vor, das Rentenalter für Frauen um 1 Jahr zu er-höhen. Länger arbeiten und mehr in die AHV einbezahlen, und dann weniger lang Rente zu beziehen, das ist reiner Sozialabbau. Damit sollen 7 Milliarden eingespart werden, was für jede Frau einen Rentenverlust von 26'000 Franken bedeutet. Und das ist nur ein erster Schritt. Die bürgerliche Rechte ist bereits daran, ein Rentenalter 67 für alle in die Wege zu leiten.

Alternative Fakten. Der Vorwand für diesen Sozialabbau sind die pessimistischen Finanz-prognosen des Bundes. Alternative Fakten gewissermassen. Denn die AHV ist kerngesund. Sie machte im letzten Jahr sogar einen Überschuss von 2.6 Milliarden. Und das zuständige Bundesamt musste seine Prognosen inzwischen massiv korrigieren. Zudem gibt es intelli-gentere Lösungen für eine Zusatzfinanzierung, zum Bespiel die Verwendung der National-bank-Gewinne und die AHV-Pflicht der Gewinnausschüttungen von Unternehmen.

Kaufkraft wird geschwächt. Mit der AHV-Vorlage wird auch die Mehrwertsteuer erhöht – und das in einer wirtschaftlichen Situation, in der die Kaufkraft der Menschen bereits stark unter Druck ist. Kurz gesagt: wir alle bezahlen mehr, während bei der AHV gekürzt wird!

Arbeitsmarkt unter Druck. In der Schweiz gibt es gemäss Bundesamt für Statistik 240'000 Erwerbslose sowie 380'000 Unterbeschäftigte. Sie alle sind auf Jobsuche. Die Jungen so-wie 55plus sind besonders betroffen, die Zahl der Stellensuchenden dieser Altersgruppe hat in den letzten Jahren massiv zugenommen. In dieser Situation nochmals Zehntausende an der Pensionierung hindern ist grober Unsinn.

Rentenabbau und Kaufkraft-Schwächung für die grosse Mehrheit der Bevölkerung: Dazu sagt die SP60+ entschieden NEIN!

18. Jun 2022